Fokussieren lernen: Mit Flow bei der Arbeit zum Erfolg

Gefühlt hast Du Dich erst vor wenigen Minuten an Deinen Tisch gesetzt. Doch die Aufgabe ist fertig. Die Sonne geht unter.

Ein breites Lächeln rutscht Dir unweigerlich auf die Lippen und Du benennst den Tag als »erfolgreich«.

Du warst im Flow. Du warst so fokussiert, dass die Zeit wie im Flug vorüberging. Eines der besten Gefühle überhaupt.

Das Gute: Fokus und Flow sind erlernbar. Und ich zeige Dir meine Erfahrung mit diesen Wunderwaffen.

Das sein, was wir sein können ~ Die Sucht nach Erfolg

Glücksforscher wissen, dass wir dann glücklich sind, wenn wir unser volles Potenzial ausnutzen. In der Arbeit. In der Freizeit. In der Liebe.

Was ist denn unser volles Potenzial? Das volle Potenzial nutzen wir, wenn sich unsere Tätigkeit anfühlt, wie im Rausch, nur ohne Drogen zu nehmen.

Ein Drogenrausch zum Vergleich ist sicher nicht zu empfehlen. Doch die Wirkung leicht zu erklären. Drogen sorgen i. d. R. dafür, dass Dein Körper Unmengen an Dopamin ausschüttet.

Normalerweise wird der Stoff nur bei Erfolgen ausgeschüttet und dient für Dein Gehirn als Zeichen, dass es genauso weiter machen soll.

Das macht Drogen so gefährlich. Unser Gehirn wird davon abhängig.

Können wir also auch von der Arbeit abhängig werden? Das wird schwerer? Ursprünglich wurde Dopamin ausgeschüttet, wenn man sein Leben erhält und Leben schafft (Essen & Sex).

Die Forschung zeigt, dass der Mensch nach den einfachsten Formen von Dopamin sucht. So entsteht Sucht. Zuckerabhängigkeit, TV-Sucht, Zigaretten usw.

Bei erledigten Aufgaben schüttet der Körper auch Dopamin aus.

  • Arbeit aufwendiger als viele andere Dopamin-Quellen.
  • Arbeit schafft weniger Dopamin-Ausschüttung als direkte Belohnung.

Harte Drogen wie Heroin oder Crystal Meth machen so schnell hochgradig süchtig, weil sie bis das 1000-fache der normalen Dopaminausschüttung verursachen.

Das Aufwand-Nutzen-Verhältnis der Dopaminausschüttung scheint für das immer gerechtfertigt zu sein – selbst die kriminelle Beschaffung.

Um diesem Aufwand-Nutzen-Verhältnis näherzukommen, müssen wir es schaffen so zu arbeiten, dass diese sich wie ein Rausch anfühlt.

Das funktioniert durch absoluten Fokus! Nur wenn Du so arbeitest, dass die Zeit im Fluge vergeht, schaffst Du Fokus.

Das Aufwand-Nutzen-Verhältnis der Arbeit wird gefühlt ideal.

Wie Du absoluten Fokus bei der Arbeit schaffst

Absoluter Fokus besteht aus zwei Komponenten:

  1. Limitierung auf eine einzige Aufgabe.
  2. Ablenkungen ausschließen.

Der Fokus auf eine einzige Aufgabe ist auch ein Baustein, um Ziele einfach zu erreichen. Die Limitierung schafft Klarheit.

Je mehr eine Aufgabe in der Vorbereitung in Teilschritte heruntergebrochen wurde, desto einfacher ist der erste Schritt zur Erledigung.

Wenn wir Unterbrechungen, in denen wir grübeln müssen, vermeiden können, dann steigt die Wahrscheinlichkeit für Flow.

Erledige immer nur eine Aufgabe. Mache Dir aber auch bewusst, dass alle Aufgaben in der Zukunft jetzt noch nicht relevant sind.

Dein Kopf muss frei von anderen Gedanken werden. Stress zu Hause oder mit Kollegen sind da wenig hilfreich. Darum sollte man auch lernen, mit schwierigen Kollegen umzugehen.

Nur wer gedanklich frei ist, wird den Flow-Moment erleben.

Dazu gehört auch Ablenkung zu vermeiden. Schaffe alle typischen Quellen für Störungen ab:

  • Smartphone-Notifikationen
  • Anrufe
  • Kollegen mit Fragen
  • Arbeitsgeräusche

Als ich bei DailyDeal in mitten eines Großraumbüros arbeitete, lernte ich den Trick für absolute Ruhe im Trubel: Noise Cancelling Kopfhörer.

Setze Dir solche Kopfhörer auf die Ohren, um zu zeigen, dass Du beschäftigt bist. Gleichzeitig löschen sie Geräusche im Umkreis deutlich. Ich selbst verwende die Bose QuietComfort 35, die zwar teuer, aber super bequem und leistungsstark sind.

Hast Du Deine Aufgaben klar strukturiert und für Ruhe gesorgt, bist Du von Deinem Flow-Gefühl nur noch einen Schritt entfernt.

Freue Dich auf die Arbeit.

Freude und Spaß bei der Arbeit für den Erfolg im Flow

Manchmal muss man seine Komfortzone verlassen, um sich persönlich weiterzuentwickeln. Doch heute sprechen wir von purem Spaß bei der Arbeit.

Betreibst Du einen Extremsport? Wahrscheinlich nicht. Denn Menschen, die das tun, kennen sich mit dem Flow-Gefühl sehr gut aus.

Darum habe ich in der Einleitung bereits beschrieben, wie sehr ich empfehle, das gesamte Leben in den Flow zu bringen. Wer sein Leben zum Abenteuer macht, ist dem sehr nahe.

Das Gefühl einen Fallschirmsprung aus 3000 m Höhe überstanden zu haben, gibt uns einen emotionalen Schub. Mal größer mal kleiner.

Doch das Gefühl ist das gleiche, wenn Du ein Projekt mit Vollgas angehst.

Folgende Übung hat mir geholfen, um jeden Tag zu leben wie ein Superheld.

Für diese Übung schließe ich die Augen und stelle mir eine große Leinwand am Strand vor. Ich sitze auf einem Liegestuhl, mit den Füßen im warmen Sand und halte einen Cocktail in meiner Hand.

Sie Sonne geht unter und der Film beginnt. Da stehe ich nun selbst! Auf der riesigen Leinwand und mindestens 100 Menschen schauen zu. Und zwar einen Film über meinen Alltag im Job.

Was wollen die Menschen sehen? Und viel wichtiger? Wie würde ich mich jetzt gerne sehen?

Schaue Dir zu, wie Du Deine Gedanken laut aussprichst. Jeder sieht, was Du denkst. Das könnte eine hervorragende Dokumentation über effektive Arbeit, positive Gedanken und Drive werden.

Alles, was Du Dir vorstellen kannst, kannst Du auch erreichen. Walt Disney - Visualisierung, Ziele & Flow

Zeige Dir und allen Menschen in Deinem eigenen Film, wie Du denkst.

  • Ich kann Menschen mit meiner Arbeit helfen.
  • Ich gehe Wege, die sich andere nicht trauen.
  • Ich bin extrem effektiv und nützlich.
  • Ich gehe Ziele sofort an, nachdem ich sie mir vorgenommen habe.
  • Ich bin selbstbewusst und habe keine Selbstzweifel.

Die Lehren, die Du vermittelnst kannst, sind gewaltig. Du kannst sie alle leben.

Wenn Du im Laufe Deines Tages einmal das Gefühl hast, aufgeben zu wollen, erschöpft zu sein oder keine Lust mehr zu haben, dann nimm Dir die fünf Minuten Zeit für Deinen eigenen Film. Schließe die Augen und stelle Dir Deinen Film vor. Hole Dir die Enegie, die Du brauchst.

Flow ist ein Resulatat aus Gewohnheit

Geht es Dir seit Tagen schlecht? Dann ist die Chance, dass Du heute einen Flow-Moment hast, sehr gering. Übe Deinen Fokus, Deinen Einsatz und Dein Engagement für das Gute!

Übe so lange, bis es zur Gewohnheit wird, eine Vorbildfigur abzugeben. Wenn Du so lebst und arbeitst, wie Du es von Dir selbst wünschen würdest, erreichst Du eine positive Verkettung von Vorteilen, die in einer Erlebnisspirale nach oben führen.

Momentum und Gewohnheit sind wichtiger als jede Motivation oder Belohnung. Wenn es für Dich zur Normalität wird, sinnvoll zu arbeiten, dann passiert der Rest wie von selbst. Du bist im Flow.

Und Flow schafft Freude! Die Arbeit selbst ist nicht mehr anstrengend. Plötzlich mach alles Sinn. Dein persönliches Ziel und Deine Ziele für die Gesellschaft stehen im Mittelpunkt.

So wird auch Arbeit nicht mehr zur Last, sondern zum schönsten Teil Deines Tages. Dieses Gefühl muss aber nicht auf die Arbeit reduziert sein.

Schaffe Flow in Deinen Beziehungen

Die gleiche Methode kannst Du auch in Deinen Beziehungen (zum Partner und zu Freunden) anwenden.

Mache Dir deutlich, wie Du Dein Leben mit anderen Menschen führen willst. Möchtest Du das Leben Deines Partners, Deiner Kinder und Deiner Kollegen bereichern? Hast Du auch hier ein größeres Ziel, dass Dir Freude schafft?

Multitasking ist eine der größten Ablenkungen, die Du haben kannst. Nicht nur am Schreibtisch lenkt das ab. Lege Dein Handy weg, wenn Du Dich in Deiner Freizeit mit anderen Menschen umgibst.

Nimm nicht den laufenden Fernseher als Grund zum Kuscheln. Nutze eine Wanderung nicht, um auf dem Weg andere Dinge zu erledigen.

Schenke Deinen Mitmenschen volle Aufmerksamkeit. Höre genau zu. Unterbreche deren Gedanken nicht. Sei einfach für sie da.

Echte Liebe zu Menschen und zum Job funktioniert gleich: Gebe Dich komplett hin – ohne Hintergedanken – und Du wirst Wärme spüren.

Ich selbst sitze täglich etwa zehn Stunden in meinem Büro. Alleine auf 18 Quadratmetern. Ich stahl über das gesamte Gesicht, wenn E-Mail schreibe. Jetzt gerade lächele ich. Denn ich weiß, dass ich zumindest versuche den einen oder anderen Leser zu helfen.

Meine Arbeit und meine Freizeit sind keine automatisierten Abläufe, um wieder einen Tag über die Runden zu bekommen. Ich möchte Werte generieren, die anderen helfen.

Angst und Druck verhindern Flow

Der Ansatz der Hilfe schafft Freiheit. Hat sich schonmal jemand beschwert, dass Du ihm geholfen hast und dabei nicht perfekt warst?

Du wirst nie dafür bestraft, dass Du jemanden hilfst. Mit dem richtigen Mindset kannst Du nur gewinnen.

Druck und Angstgefühle schwinden, wenn Du Dich darauf einlässt. Bekommst Du Druck von Deinem Chef oder von Kollegen? Mache Dir bewusst, dass es nicht Dein Druck ist, sondern der Druck anderer.

Du kannst zu jedem gegebenen Zeitpunkt nur geben, was Du hast und kannst. Kommuniziere das offen und mache Deinen Mitmenschen bewusst, dass Du ihnen gerne hilft, wo Du kannst.

Niemand kann alles und schon gar nicht perfekt. Du bist in der Lage täglich Dein wissen und Deine Fähigkeiten zu verbessern, doch alles braucht seine Zeit.

Auch, wenn wir gerne die Schuld auf andere schieben, die Verantwortung für Deine Gedanken und Deine Gefühle hast Du alleine.

Schaffe Leidenschaft in Deinem tun. Diese 5 Methoden helfen dabei sicher:

  1. Fördere Deine Stärken, statt Dich auf Deine schwächen zu konzentrieren. Einen Flow erlebst Du nur auf Deiner Marmeladenseite.
  2. Vermeide Unterforderung. Eine Aufgabe, die keine neue Herausforderung ist, wird Dich nicht begeistern und Dein Gehirn nicht ausreichend beanspruchen.
  3. Verlasse Deine Komfortzone. Was hast Du noch nie gemacht? Wer über sich hinauswächst, schafft persönliches Wachstum.
  4. Akzeptiere Fehler. Nicht alles wird perfekt, wenn Du über neue Grenzen gehst. Die Fehler, die Du jetzt machst und Schwächen, die Du jetzt akzeptierst bringen Dich an immer wieder neue, wunderbare Horizonte.
  5. Arbeite fokussiert am großen Ziel. Wer ein Ziel vor Augen hat, hat Begeisterung. Das ist der Nährstoff für jeden Flow-Moment.

Im Buch »Flow. Das Geheimnis des Glücks« beschreibt Mihaly Csikszentmihalyi, wie es auch Produktionsmitarbeiter geschafft haben, durch eine einfache Herausforderung immer wieder Flow zu erfahren.

Sie haben sich persönliche Produktionsziele leicht oberhalb der vorgegebenen Grenzen gesetzt und an ihren eigenen Prozessen gefeilt, bis sie es erreicht haben.

Dies führt zu Erfüllung, Bestätigung und einem klaren Nutzen für das Unternehmen. Sie fühlten sich nicht nur besser, sondern auch sicherer, nützlicher und erfolgreicher.

Schaffe Dir eigene Erfahrungen von großem Glück. Du hast Dein Flow-Moment selbst in der Hand und kannst heute beginnen, Dich fokussieren zu lernen.

Dopamin, Adrenalin und Serotonin

Über Dopamin uns sein Effekt habe ich bereits gesprochen. Dieses wird freigesetzt, wenn wir Ziele erreichen.

Für den Flow-Zustand sorgen jedoch Adrenalin und Serotonin. Beide Stoffe machen uns aufmerksamer und lassen unser Gehirn auf Höchstleistung fahren.

Wenn Deine Arbeit voller positiver Herausforderungen steckt und Du im Flow bist, werden die Stoffe freigesetzt. Das Glücksgefühl entspricht der Begeisterung von Achterbahnfans. Es ist der Antrieb, der uns immer wieder fahren lässt.

Dein Gehirn ist hochaktiv und Dein Körper zeigt ähnliche Energieverbrauchswerte, wie im Leistungssport. Trinke viel und gebe Deinem Körper ausreichend Vitamine und Nährstoffe.

Als Kind spielte ich recht erfolgreich Schach. Nach 18 Jahren Pause habe ich im Jahr 2017 wieder begonnen, mich halb-professionell ans Brett zu setzen.

Ich spiele recht erfolgreich für den SK Mering in verschiedenen Ligen. Erst letztes Wochenende erlebte ich den Flow, wie nie zuvor. Vier Stunden saß ich an einer Partie. Ich erarbeitete mir eine hervorragende Stellung und merkte kaum, wie bei meinen Gedanken die Zeit verging.

Ich hätte die eine oder andere Entscheidung schneller treffen sollen, sodass ich letztendlich in Zeitdruck geriet. Doch eine Analyse mit dem Computer zeigte, dass ich nahezu jede Entscheidung im Spiel richtig traf.

Der Verlust war in Anbetracht der genialen Stellung auf dem Brett ärgerlich, doch ich lernte ein weiteres Mal die Macht des Flows kennen.

Trotz des Verlusts war die Partie eine der besten Spiele, die ich je aufs Brett gebracht hatte. Der einzige Grund war volle Konzentration.

Du kannst diese Konzentration auch für Dich erlangen und außerordentliche Ergebnisse erzielen. Ich freue mich auf Deine Flow-Erlebnisse in den Kommentaren.

Veröffentlicht von

Gero Gode

Money Coach Gero Gode gründete über 10 Unternehmen in 10 Jahren und betreibt einen Family & Friends-Fonds mit 30 Mio. Euro Volumen. Seine Lehren und Erfahrungen aus über 10 Jahren intensiven Forschungen hat er im Spiel-des-Geldes-Programm (SDG) zusammengeführt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.