Gesetzt der Anziehung & Gesetzt der Vibration ~ Was ist dran?

Das Gesetzt der Anziehung (bekannt aus dem Buch und Film »The Secret«) beschreibt, dass durch ein Naturgesetz unsere Gedanken in die Realität umgesetzt werden. Es ist was dran, nur aus einem anderen Grund.

+++

Bob Proctor ist einer der Hauptakteure im Film The Secret, das auf dem gleichnamigen Buch basiert.

Ich habe mir den Film vor vielen Jahren angeschaut und auch das Buch gelesen. Zuerst dachte ich mir: »So ein Quatsch.« Angeblich sollen alle Gedanken, die ich mir regelmäßig mache auch Realität werden.

Später stellte ich fest, dass vieles davon wahr zu sein scheint. Tatsächlich sind die meisten Dinge, die ich mir fest vorgestellt habe, zur Realität geworden. Gibt es tatsächlich ein Naturgesetz, dass dies möglich macht?

Das Gesetz der Anziehung ~ Bob Proctor

Proctor nennt es das Gesetzt der Anziehung (engl. Law of Attraction). Die Theorie besagt, dass eigene Gedanken eine Vibration in unserem Gehirn und Körper auslösen.

Law of Vibration ~ Gesetz der Vibration

Da alle Elemente der Welt – ja das ganze Universum – aus beweglichen Atomen besteht, sollen sich diese Vibrationen auf das Universum übertragen, sodass dieses mit einer Lösung für uns bereitsteht.

Tatsächlich wurde sogar wissenschaftlich nachgewiesen, dass sich zwei nebeneinander stehende Objekte gegenseitig beeinflussen. Ich bin mir nicht mehr ganz sicher, wie die Versuchsaufbauten aussahen.

In etwa so: Ein verschlossenen Glas mit Obst steht alleine da. Das Obst braucht etwa 10 Tage, bis es vergammelt. Stellt man stattdessen das gleiche, verschlossene Glas mit bereits verendetem Obst daneben, vergammelt das frische schon in 5 Tagen.

Die Studien dazu sind einigermaßen erst zu nehmen. Sie haben aber wahrscheinlich wenig mit dem Law of Attraction zu tun.

Tatsächlich erkennen wir im echten Leben immer wieder: Wenn wir mit einer positiven Einstellung in den Tag gehen, werden wir z. B. plötzlich von Menschen gegrüßt, die uns nie berücksichtigt haben.

Wir gewinnen mit der richtigen Einstellung Aufträge einer Kategorie, die wir sonst nie Gewonnen haben.

Steckt dahinter das Gesetz der Vibration?

Viele sagen nein. Wenn man Proctor fragt, dann ist der Unglaube an das Gesetz damit verbunden, dass wir es einfach nicht verstehen. Nur weil er seit 20 Jahren von nichts anderes spricht, sieht er sich im Recht.

Einem solchen Experten möchte man ja nicht einfach widersprechen. Darum schaue ich mir meine Erlebnisse mal genauer an.

Vibration ist nicht der Grund für Erfolg

Irgendwie habe ich es schon geschafft, große Projekte umzusetzen, Verkaufserfolg zu haben oder andere Menschen von meinen Ideen zu überzeugen, bevor ich über Mindset nachgedacht habe.

Vor 15 Jahren habe ich nicht meditiert, habe kein Journal geschrieben oder ähnliche Aktionen vorgenommen, die meine Vibrationen erhöht hätten.

Ich war einfach ein glücklicher, junger Mann, der schauen wollte, was am Markt möglich ist. Über Resultate hatte ich mich früher mehr gefreut, als über den Weg.

Und trotzdem funktionierten die Dinge! Betrachte ich alle Dinge, die ich als Erfolge in Erinnerung habe, stelle ich ein Muster fest: Ich habe mich im Prozess gut gefühlt.

Das was Proctor Vibrationen nennt, nenne ich Ausstrahlung.

Es ist schwer vorstellbar, dass eine elektrische Reaktion im Gehirn während eines Telefonats an das Universum gesendet wird und am anderen Ende der Leitung gespürt wird. 😀

Viel mehr bin ich mir sicher, dass in diesen Situationen meine Ausstrahlung, meine Stimme und meine Emotion gepasst haben.

Menschen werden über ihre Vergangenheit geprägt. Jedes Gehirn hat andere Strukturen verankert. Dabei sind viele, grundlegenden Verbinden so aufgebaut, dass im Hirn Automatismen ablaufen.

Die Folge: Menschen umgeben sich lieber mit Leuten, die eine hohe Energie, Selbstbewusstsein oder Leidenschaft ausstrahlen. Das gilt fürs Geschäft genauso wie für die Liebe.

Wer Vibration als Oberbegriff sehen möchte, kann dies gerne tun, aber bitte nicht, weil eine universelle Kraft für uns wirkt.

Eine Million Euro anziehen

Nur weil jemand sich jeden Tag eine Million Euro vorstellt und die Emotionen, die er dabei hat, ans Universum sendet, wird er keinen Geldregen erfahren. The Secret macht diese Implikation immer wieder und war vielleicht deswegen so erfolgreich?

Schließlich lieben Menschen den Glauben an eine einfache Lösung. Das schnelle Geld war schon immer faszinierend. Immerhin haben im Jahr 2018 etwa 28 Millionen Deutsche Lotto gespielt.

Ich möchte wetten, dass sich deutlich mehr davon vorgestellt haben, Millionäre zu sein, als die 152 entstandenen. Viel mehr Menschen halten sich an die Regeln aus The Secret, um endlich Freiheit zu fühlen – viel mehr Millionäre hätten aus dem Spiel entstehen müssen.

Der Grund ist, dass Lotto pures Glück ist. Wer durch seine Arbeit Millionär wurde, hat in der Regel ein erfolgreiches Unternehmen aufgebaut oder sein Einkommen regelmäßig investiert.

Ein neuer Blick auf des Gesetz der Anziehung

Ich bin dafür, das Gesetz der Anziehung beizubehalten. Gerne kann jeder davon ausgehen, dass seine Gedanken Erfolg, Freunde und Liebe anziehen können.

Aber erlaube mir eine Ergänzung: Die tatsächliche Änderung im Leben entsteht nicht durch Unterstützung des Universums, sondern durch Deinen eigenen Einsatz.

Deine Ziele fest zu verankern ist ebenso in Ordnung. Aber nicht, damit eine dritte Stimme sie hört, sondern damit Du täglich den positiven Antrieb findest, an ihnen zu arbeiten. Damit Du in die richtige Richtung gehst.

Vielleicht bin ich in den letzten Jahren etwas harsch in dieser Einstellung geworden. Wer in meiner Gegenwart das Wort »Universum« in Verbindung mit Erfolg und Glück erwähnt, hat sichergestellt, dass er von mir nichts mehr hören wird.

Zu schnell fühle ich mich als Gesprächspartner in einer Secret-Sekte. Und da fühle ich mich unwohl. Ich will mich möglichst mit Menschen und Freunden umgeben, die wissen, dass sie ihr Leben selbst AKTIV in die Hand nehmen können.

Wer in diesem Zusammenhang von positiven Emotionen, Ausstrahlung oder Einstellungen spricht, ist immer herzlich willkommen.

Nimm Dein Leben selbst in die Hand

Proctor beschreibt in einem Video, dass jeder Mensch verkauft. Lehrer verkaufen Bildung. Eltern verkaufen eine gute Einstellung zum Leben. Kinder verkaufen, warum sie etwas haben müssen.

Er erklärt prima, dass wir nicht an jemanden verkaufen, sondern für jemanden verkaufen sollten. Wir sollen helfen, statt nur Geschäft zu machen. Mit diesen Aussagen holt er den Zuhörer ab, bis er dann erklärt, dass wir auf die gleiche Frequenz des Gesprächspartners achten müssen.

Und es ist sicher auch richtig, dass wir aus dem Auge des Kunden schauen sollten. Doch dann erwähnt er wieder Vibrationen. Er erklärt wieder, dass das Naturgesetz zuschlägt. Warum? Warum kann er es nicht einfach bei den logischen, guten Erklärungen belassen?

Ich wär mit all dem 100 % einverstanden, wenn er das Gesetz der Anziehung anders beschreiben würde.

Darum rufe ich nochmals dazu auf, an das Gefühl zu denken, dass Du mit Deiner Einstellung vermittelst. Denke Dich in andere Menschen hinein.

Aber bitte bitte bitte mache Dir bewusst, dass Dir keine übernatürliche Kraft helfen kann. Nur Du selbst, kannst etwas für Dein Glück tun.

Wenn Du The Secret lesen möchtest, kann ich es nur empfehlen, um die Gedanken daraus kennenzulernen, aber nicht, um die Welt für Dich arbeiten zu lassen.

Veröffentlicht von

Gero Gode

Money Coach Gero Gode gründete über 10 Unternehmen in 10 Jahren und betreibt einen Family & Friends-Fonds mit 30 Mio. Euro Volumen. Seine Lehren und Erfahrungen aus über 10 Jahren intensiven Forschungen hat er im Spiel-des-Geldes-Programm (SDG) zusammengeführt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.