Von der Idee zum Produkt ~ der neue Weg

Auf dem Weg von einer Idee zum Produkt hilft in Zeiten des Internets Content Marketing, um Vertrauen, Reputation und Kunden aufzubauen.

+++

Schock: Es gab eine Zeit vor dem Internet!

Wie haben Menschen früher ihre Produkte verkauft? Was musste man tun, um seine Idee an die Menschen zu bringen?

  • Flyer verteilen
  • Angebote aushängen
  • Empfehlungen sammeln

Es war nicht einfach für die Marketing-Experten zu der Zeit, oder?

Tatsächlich würden viele Unternehmer behaupten, dass die Zeit vor dem Internet einfacher war. Man baute sich einen Kundenstamm auf, betreute diese Kunden hervorragend und Empfehlungen ließen das eigene Geschäft wachsen.

Neue Kunden gewann man durch gute Werbung in lokalen Zeitungen oder durch Menschen, die von eigenen Schaufenster überzeugt waren.

Macht das Internet alles leichter?

Jetzt ist das Internet schon lange da! Macht das unser Geschäft nicht leichter? Plötzlich sind wir 24/7 geöffnet und Menschen besuchen unseren Laden sogar mobil, während sie Straßenbahn fahren oder im Café eigentlich mit ihren Freunden sprechen sollten.

Die Werbung wurde ersetzt durch Google- oder Facebook-Anzeigen und das Schaufenster ist die Website (Landingpage), auf die die Werbung gerichtet ist.

Doch das »leichte Marketing« im Internet ist eine Illusion, die uns immer wieder verkauft wird. Mach ein geiles Design und suche günstige Werbung. Dann läuft der Laden von alleine.

Leider ist unsere Konkurrenz meist jemand, der bereit ist 30 Euro für einen Kunden zu zahlen, der mit dem ersten Kauf nur 15 Euro gewinn macht. Über den Customer Lifetime Value (CLV) soll das Geld zurückgewonnen werden. Wenn der Kunde das dritte Mal kauft, ist man eventuell profitabel.

Keine leichte Startbedingung, um ein eigenes Geschäft im Internet zu starten.

Einige Dinge haben sich nicht geändert

Doch nicht alles macht das Internet neu. Um den lebenslangen Wert eines Kunden tatsächlich hochzuhalten, bedarf es gute Kundenbindung.

Kunden müssen uns vertrauen und gerne wieder bei uns einkaufen. Wir müssen eine Beziehung aufbauen!

Dieser Faktor funktioniert wie früher. Wenn ein Kunde online eine extrem gute Erfahrung gemacht hat, wird er treu sein und sogar seinen Freunden davon erzählen.

Auch wenn Internetpreisvergleiche neuen Marktteilnehmern Probleme machen, lässt sich dieser Effekt durch hervorragenden Service und besondere Erlebnisse deutlich mindern.

Es bleibt dabei: Wenn Dein Fokus beim Kunden liegt, wie es in guten alten Zeiten war, dann wirst Du auch heute noch erfolgreich sein.

Das Gegenteil bewies die Banking-App N26 in ihrem aktuellen Skandal, der durch die Medien ging. Ein Kunde fehlen plötzlich 80.000 Euro und der Chatbot des Dienstleisters antwortet auf die Bitte
»Ich möchte eine Telefonnummer, unter der ich jemand persönlich sprechen kann« gelassen:

Wir bieten leider keinen Telefon-Dienst mehr an, sorry.

N26 Chatbot

Nicht sehr zufriedenstellend für den Kunden. Ich möchte nicht wissen, wie viele Kunden in Zukunft auf die Banking-App verzichten wollen.

Doch wie machst Du es richtig?

Alles beginnt mit gutem Content Marketing

Das Internet bietet eine hervorragte Chance, die zu früheren Zeiten nicht so leicht zu nutzen war: Content Marketing.

Noch bevor wir einen Service starten oder ein Produkt an den Markt bringen, haben wir die Möglichkeit, unser Know-how in einem Bereich vorzustellen.

In meinem Artikel, wie man Kunden gewinnt, habe ich bereits meinen Freund Manuel vorgestellt, wie ihr noch vor dem Start seines Haushaltsrobotik-Geschäfts einen Blog aufbaute, um alle Experten der Branche zu interviewen.

Mit diesem Blog erreichte er bereits Tausende Menschen im Monat – noch bevor er mit dem Verkauf von Produkten begann.

Diese Strategie ist nicht einmalig und habe auch ich mit meinen Unternehmen immer wieder gepflegt. Und es funktioniert.

Das Produkt steht nicht im Mittelpunkt

Erst vor wenigen Tagen erklärte mir ein Freund, dass seine Freundin sich vorstellen könne eine Messe zu organisieren, für einen Fachbereich, in dem es bisher in Deutschland noch keine gibt, sondern nur in Amerika.

Das mag eine gute Idee sein. Doch die Freundin hat in diesem Markt noch keine Kontakte und keine Erfahrungen. Es ist möglich, dass die Messe ein Erfolg werden könnte, doch die Wahrscheinlichkeit ist nicht hoch.

Die Messe ist ein Produkt für eine bestimmte Zielgruppe, die klar definiert ist. Der Mittelpunkt sollte jedoch nicht das Produkt sein, sondern die Menschen, die dieses Produkt kaufen – die Messeaussteller.

Wer diese Zielgruppe für sich einmal gewonnen hat, kann sich nun überlegen, ob er eine Messe, eine Konferenz, ein Magazin, ein Shop, eine Online-Plattform, ein Verband, einen Newsletter, ein Buch oder anderes für sie erstellt.

Ein Produkt ist nur eine Form der Nutzung der Zielgruppe.

Was könnte die junge Frau also machen, um erfolgreich zu werden? Warum nicht einen Blog zum Thema starten und die potenziellen Kunden interviewen. Plötzlich vertrauen ihr alle Kontakte und sie baut bereits einen Kundenstamm auf.

Eine Frage am Ende des Interviews reicht: »Könnte ich Sie nochmals kontaktieren, falls wir eine Messe oder einige Produktvorstellungen auf unserer Website planen?«

Was glaubst Du, wird meistens die Antwort sein? In 95 % der Fälle ist es ein »Ja, gerne!«

1000 Plattformen für Content Marketing

Du musst kein perfekter Schreiber sein, um als Experte für einen Bereich wahrgenommen zu werden. Der Blog ist nur eine Möglichkeit, als Experte für einen Bereich zu gelten.

Du kannst Dir passende Kanäle für jedes Thema aussuchen:

  • Website / Blog für übersichtliche Darstellung verschiedener Themenbereiche eines Inhalts.
  • YouTube gibt Deiner Zielgruppe eine gute Möglichkeit Produkte oder Dienstleistungen vorzustellen und stellt Dich mehr in den Vordergrund.
  • Instagram ist ideal für schöne Produkte oder Orte. Zeige, was der Welt was Du hast.
  • Snapchat wird noch klar unterschätzt für die jüngere Zielgruppe. Wenn Du coolen Content hast, ist der Kanal klasse.
  • Podcasts werden immer beliebter. Menschen verbringen ihre Zeit auf der Straße oder im Zug vermehrt mit guten Inhalten, die das Leben bereichern. Nutze die Freizeit dieser Menschen sinnvoll.
  • Whatsapp ist mein Favorit! Jeder nutzt es und Du hast Kontakt direkt ins private Umfeld Deiner Nutzer. Wie Du Whatsapp als Kommunikationskanal auch als großes, wachsendes Unternehmen verwenden kannst, erkläre ich Dir gerne. Schreibe mir einfach eine Mail an gero@gerogode.de

In allen Kanälen kannst Du Deine neuen Partner versammeln. Schreibe oder spreche über sie in Deinen Kanälen und weise sie vorher darauf hin, wann sie online gehen. Mit jedem einzigen Beitrag hast Du einen regelmäßigen Zuhörer / Abonnenten gewonnen.

Wenn Dein Inhalt überzeugend und nützlich ist, dann bleiben Deine Zuhörer auch am Ball.

In der Überschrift erzählte ich, dass es 1000 Plattformen für Content Marketing gibt! Übertrieben?

Tatsächlich nicht. Ich kenne Menschen, die haben ihr Business aufgebaut, in dem Sie in zwei-drei Foren über Jahre hinweg jede Frage beantwortet haben – und zwar richtig gut.

Am Anfang kannte sie keiner, doch schon bald wurden sie zu Ikonen der Branche, auf Konferenzen eingeladen und von Nutzern über Privatnachrichten zu Produktempfehlungen angefragt. Es funktioniert.

Du findest zu jedem Thema eine Plattform. Andere haben ihre Bekanntheit aufgebaut, indem Sie auf einschlägigen Websites jeden Beitrag hervorragend kommentiert haben. Nicht mit nerviger Kritik, sondern mit wertvollen, zusätzlichen Informationen.

Nach ein paar Kommentaren wurden sie gefragt, ob sie nicht eine eigene, bezahlte Kolumne auf der Seite schreiben wollen und sie wurden zum Experten ihrer Brache – scheinbar aus dem nichts.

Jeweils sind dies Beispiele für harte Arbeit. Das Internet ist und bleibt keine Plattform für Faule. Schnelles Geld ist auch hier eine Illusion. Glaube dieser niemals.

Fazit: Zuerst die Zielgruppe, dann das Produkt

Lass mich es nochmal zusammenfassen:

Wenn Du eine Zielgruppe aufbaust, die Dir vertraut, kannst Du daraus auch ein Produkt schaffen.

Noch ein Beispiel? Mein bekannter Manuel hatte schon immer eine Leidenschaft für schnelle Autos. Zuerst hat er ein paar Freunde vereint, die gemeinsam auf verschiedenen Events (Rallyes) mitgefahren sind.

Sein Netzwerk war später so stark, dass er den Lions Run ins Leben rief. Eine eigene Rallye für Sportwagen. Sein Netzwerk wuchs plötzlich exponentiell an und die Munich International Motor Show entstand daraus.

So wird aus einer Leidenschaft ein Produkt. Du kannst es auch.

Baue Dir jetzt Dein Netzwerk.

Dein Produkt wird folgen. Mit 100-fachem Erfolg.

Veröffentlicht von

Gero Gode

Gero Gode gründete über 10 Unternehmen in 10 Jahren und betreibt einen Family & Friends-Fonds mit ca. 100 Mio. Euro Volumen. Seine Lehren und Erfahrungen aus über 10 Jahren in intensiven Projekten und das Wissen aus seinem Netzwerk fasst er hier für Dich zusammen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.