Was Unternehmer vom Schach lernen können ~ Die Regeln von Großmeister Zigurds Lanka

Vor einer Woche noch spielte ich auf der Schach-Amateurweltmeisterschaft auf Rhodos.

Nach einem schlechten Start half mir das Großmeistertraining von Zigurds Lanka innerhalb von wenigen Tagen Schach noch besser zu verstehen.

Schließlich gelangen mir vier überzeugende Schlussrunden und damit ein Ergebnis von 5,5 Punkten aus neun Partien.

Die Lehren von Großmeister Zigurds Lanka habe ich mir fein säuberlich notiert und möchte sie nun auf die Geschäftswelt übertragen.

Schließlich ist Business ein wenig wie Schach – ein strategischer Kampf um den Sieg.

Immer aufs Kreuz

Die wohl wichtigste Regel von Lanka ist, immer auf das Kreuz zu spielen. Der König trägt dieses auf seinem Kopf und das Ziel des Spieles ist es, diesen zu mattieren.

Seine Aufgabe für uns Schüler war es, aggressiver mit mehr Leidenschaft und Elan zu spielen. Es könne nicht das Ziel eines jungen Spielers sein, ein paar langweilige Züge zu machen, um in ein ausgeglichenes oder leicht vorteilhaftes Endspiel zu gelangen.

Wer Matt setzt, gewinnt. Egal wie viele Figuren noch auf dem Brett stehen.

Weiß setzt Matt, obwohl fast alle Figuren bereits verloren sind

Für Dein Unternehmen bedeutet dies auch zielstrebiger zu denken. Was ist das ultimative Ziel Deines Unternehmens? Was möchtest Du erreichen und welches Problem lösen?

Arbeite nicht an Nebenprojekten oder möglichen kleinen Features, die interessant sind, aber nicht zu Deinem Ziel führen. Ein konkretes Ziel führt zu einem konkreten Plan. Diesen kannst Du leichter ausführen, als eine Mischung aus Ideen.

Wer rochiert, verliert

Im Schach lernen alle Anfänger, wie sinnvoll es sei, schnell zu rochieren, um den König in Sicherheit zu bringen. Dabei wechseln der König und der Turm nahezu die Position. Der König ist am Rand des Spielfeldes oftmals sicherer, als im Zentrum.

Lanka widerlegt dies und beweist oftmals, dass die zu frühe Rochade eine Angriffsmarke für den Gegner deutlich macht. Dieser kann schließlich, statt zu rochieren, direkt in den Angriff gegen den König übergehen.

Darum empfiehlt es sich oft, erstmal nicht zu rochieren, um seinen Plan nicht zu zeigen und erst den des Gegners zu erfahren.

Weiß verzichtete auf die Rochade, um direkt in den Angriff überzugehen und wird nun den Gegner matt setzen

Wenn Du in Deinem Unternehmen Deine Ziele zu früh offen kommunizierst und nicht beobachtest, was die Konkurrenz machst, hat sie Angriffspunkte in Deiner Strategie.

Entwickele Dein Geschäft in Deinem Team, aber gebe keinen konkreten Plan nach außen. Eine Geschäftsidee zu teilen ist kein Problem, doch den genauen Ablauf der Arbeit kannst Du für Dich behalten. Deine Konkurrenz schläft nicht und wird Schwachstellen nutzen, um Dich anzugreifen.

Doppelbauer: 1 zu 0

Eine weitere Standard-Lehre besagt, dass ein Doppelbauer schlecht sei, weil er im Endpiel nur wirke wie ein Bauer.

Die Formation, bei der zwei Bauern direkt hintereinander auf einer Linie stehen, begrüßt Großmeister Zigurds Lanka, solange noch genügend Figuren auf dem Brett sind.

Das Endspiel, bei welchem sich die mögliche Schwäche bemerkbar macht, soll gar nicht erreicht werden. Vielmehr entsteht durch den Doppelbauern eine offene Linie, die durch einen Turm besetzt werden kann. Angriff!

Weiß hat zwar einen Doppelbauern, aber der Turm ist sofort aktiv.

Lasse mit Deinem Unternehmen auch kleine Schwächen zu, wenn sie Dir kurzfristig helfen können, Deine Konkurrenz zu schlagen.

Ich habe Startups gesehen, die ohne fertig implementierte Buchhaltungssoftware keinen Umsatz generieren wollen oder nicht bereit sind mit nur einem Zahlungsanbieter in den Markt zu starten, wenn man normalerweise drei bis vier Zahlungsmöglichkeiten anbietet.

Tatsächlich sind diese kurzfristigen Schwächen langfristig lösbar. Es spricht nichts dagegen, trotzdem schon zu starten und Umsätze zu generieren. Cashflow ist schließlich die wichtigste Waffe des Wachstums.

Quadrobauern: 2 zu 0

Viele Spieler sehen einen Quadrobauern als riesige schwäche. Vier Bauern vereinen sich im Block auf zwei Linien. Diese Masse ist träge, aber stabil.

Lanka betont, dass diese Formation nicht nur zwei offene Linien schafft, sondern auch mit einer hohen Wahrscheinlichkeit zu einer Dame werden können.

Träge sein ist nicht immer schlecht. Oftmals ist ein solides, langsames Unternehmen erfolgreicher. Ich betone vor allem Aspekte wie Qualitätsmanagement. Ein Fokus auf besten Service und super Qualität kann das Wachstum hemmen.

Der Quadrobauer ist bereit zu marschieren und platziert beide Türme auf einer guten Linie.

Doch die Wahrscheinlichkeit eines Erfolges steigt dennoch. Denn ein solides Unternehmen geht nicht unter und wird am Ende heftig belohnt. Nicht mit einer Dame, aber mit Erfolg.

Baue eine Badewanne

Eine Badewanne ist eine Bauernformation, die relativ sicher ist. Sie schützt eine anliegende Bauernkette vor Einbrüchen und gemeinen Hebeln.

Figuren können sich oftmals sicher in der Badewanne baden, da sie rechts und links von einem Bauern unterstützt werden.

Die grün eingefärbte Badewanne gilt als stabile Festung

Ein Unternehmen kann auch solche Badewannen gebrauchen. Was ist die solide Basis, die Du nutzt?

Eine stabile Website mit gutem Design und top Technik ist eine solche Badewanne, um die herum ein Angebot aufgebaut wird. Eine große Follower-Zahl auf einem Social Media-Kanal ist ebenso eine Badewanne.

Alles, was Deinen zukünftigen Geschäftserfolg sichert, solltest Du bestehen lassen und pflegen. Es sind Deine Barrieren gegen Konkurrenz und Deine Basis für Erfolg.

Bauern sollen eigene Figuren öffnen und gegnerischer Figuren versperren

Bauern sind für viele Menschen die unbedeutensten Figuren beim Schach. Sie können nur nach vorne gehen und kontrollieren nur zwei Felder.

Doch genau das macht Bauern so stark. Eine stabile Bauernkette schränkt auch gegnerische Figuren ein. Gleichzeitig kann ein Bauernzug die eigenen Figuren befreien.

Ein Bauernschritt schränkt den schwarzen Läufer auf den weißen Feldern ein und gibt dem eigenen Läufer mehr Reichweite gegen den König.

Überlege, welche kleinen Schritte Dir einen großen Hebel verschaffen. Was sind die „Low Hanging Fruits“ in Deinem Business. Welche Äpfel kannst Du aus dem Stand heraus pflücken?

Oftmals sind es kleine Maßnahmen, die Antriebskraft für Deinen Angriff schaffen. Überlege nicht immer in große, Ressourcen fressenden Projekten. Kleine Ideen haben oftmals einen wesentlich größeren Hebel aus dem Return-on-Investment-Gesichtspunkt.

Langschrittige Figuren bleiben im Hintergrund

Läufer und Türme gelten als langschrittige Leichtfiguren. Sie strahlen aus großer Distanz und beherrschen eine Vielzahl von Feldern. Während man Springer im Zentrum des Bretts agieren lässt, nutzt man Läufer und Türme, um gefährliche Gegenüberstellungen und Drohungen zu produzieren.

Überlege auch in Deinem Business, was langfristige Chancen und Gefahren sind und versuche diese auch langfristig zu stärken. Kurzfristige Aktionen sind wichtig, doch die langfristige Wirkung jeder Entscheidung ist zu berücksichtigen.

Nur wer eine klarer strategische Unterscheidung zwischen lang- und kurzfristig vornimmt, kann seine Ressourcen richtig platzieren. Verbrenne nicht Deine langfristigen Chancen durch kurzfristige Aktionen.

Unternehmen, die zu oft Rabattaktionen durchführen, könnten beispielsweise erleben, dass plötzlich keiner mehr zu normalen Preisen kauft. Die kurzfristige Aktion hat langfristig der Marge geschadet.

Erst Fische füttern, dann angeln

Lanka beschreibt mit diesem Satz die Idee, die gegnerische Stellung zu schwächen oder eine Figur zu opfern, um einen starken Angriff als Kompensation zu erlangen.

Wenn der Gegner meint, eine Figur fressen zu können, trifft ihn plötzlich der Schlag. Der dicke Fisch wird geangelt.

Als Unternehmer solltest Du lernen zu geben, bevor Du nimmst. Gebe Deinem potenziellen Kunden auch kostenlose Ressourcen, um Vertrauen aufzubauen. Erst wenn eine Person von Dir überzeugt ist, ist es Zeit ihn als Kunden zu gewinnen.

Viel zu viele Unternehmer steigen mit blutigen Augen in den Kundenfang ein und verlieren dabei eher ihre Reputation. Bereite Deine Kunden besser vor.

Wer das Zentrum kontrolliert, kann auf den Flügeln angreifen

Die Weisheit der Zentrumskontrolle wird im Schach immer wieder hoch angepriesen. Denn Figuren bewegen sich schnell um das Zentrum herum.

Wer ein stabiles Zentrum hat, hat Raum, seine Figuren zu bewegen. Ein Angriff gelingt leichter.

Wenn Dein Unternehmen ein stabiles Geschäftsfeld hat, bist Du leichter in der Lage ein neues Produkt oder einen anderen Vertriebskanal aufzubauen.

Schaffe Dir eine funktionierende Basis, bevor Du über Wachstum (Skalierung) nachdenkst.

Erst wenn Deine Verkaufsplattform und Dein Produkt funktionieren, solltest Du über extremes Wachstum nachdenken. Es hilft schließlich auch nichts, einen Ofen ohne Feuer, mit Holz zu bestücken.

Finde Deinen richtigen Angriff

Wichtig ist es bei allen Überlegungen den Gegner im Auge zu haben. Was sind die Ideen des anderen? Wovor muss ich mich schützen?

Mein Angriff funktioniert nur, wenn ich im gleichen Zuge nicht matt gesetzt werde.

Gebe Gas mit Deinem Unternehmen! Aber achte darauf, was der Markt macht! Auch wenn Du super fokussiert arbeitest, darfst Du nie das gesamte Bild aus dem Auge verlieren.

Frohen Angriff. Ich hoffe, Du sagst bald selbst: Schach matt!

Noch keine Stimmen.
Bitte warten...

Veröffentlicht von

Gero Gode

Hallo, ich bin Gero. Ich möchte meine Erfahrungen aus meinem Leben mit allen Facetten aus über 10 Start-Ups mit Dir teilen. Mit einem täglichen Blogbeitrag gebe ich mein Wissen zu Erfolg und Glück bei der Arbeit an Dich weiter.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.