Geros Top 7: Beste Bücher für Gründer und Startups

Ich hatte das Glück schon früh von typischen Startup-Büchern begeistert zu sein. So habe ich es geschafft bereits über 300 Bücher übers Gründen, Verkaufen, Marketing etc. lesen zu können ~ die wertvollsten möchte ich heute mit Dir teilen.

+++

Lass mich vorab sagen, wie ich meine Bücher in der Regel gelesen habe, da ich glaube, dass Dir diese Methodik selbst helfen kann.

Mir war immer besonders wichtig, Bücher zu lesen, die Probleme und Themen umfassen, die für mich gerade besonders wichtig sind.

Wenn gerade ein Sales-Team aufzubauen war, habe ich Verkaufs-Bücher gelesen. Stand gerade kein Thema vor der Tür, konzentrierte ich mich auf allgemeine Werke, aus denen ich neue Inspirationen greifen konnte.

Interessant ist auch, dass ich kaum eine Biografie gelesen habe. Das hebe ich mir für später auf, weil so viele praktisch anwendbare Bücher auf den Markt kommen.

Beim Lesen habe ich mir früher stets ein Blatt Papier mit drei Spalten bereitgehalten (sorry, dass die Zeilen so komisch umbrechen):

Idee
im Buch
Allgemeine
Anwendung
Aktuelle Anwendung
im Aktienfonds
Verwende bei der Entscheidung über neue Features am eigenen Produkt die 80:20-Regel ~ Auch wenn einige Kunden nicht zufrieden sein werden, gilt es ein sauberes Produkt zu schaffen – mit mehr Klarheit statt FunktionenWenn ein Kunde eines Software as a Service-Anbieter ein Feature verlangt, nehmen wir es auf die Liste, bedanken uns für die Idee und setzen es nur um, wenn auch 20 weitere Kunden dieses Feature verlangenZwei Anleger baten uns, in die Live-Depots die Vergleichsrenditen von mehreren Indizes aufzunehmen. Doch der DAX als Nachrichten-bekannter Index wird ständig verlangt. Darum zeigen wir nur den DAX

Der Nutzen wird schnell klar: Durch die Aufführung eines Beispiels wird die Idee fester verankert und auch später im Kontext des Buches nachvollziehbar.

Die eigene Anwendung am aktuellen Projekt verschafft eine direkte Handlungsanweisung. Das neu gelernte Wissen kann direkt in Aufgaben umgewandelt werden.

So wird der Inhalt des Buchs durch Aktionen dauerhaft im Kopf verankert und ein direkter Nutzen entsteht.

Doch beginnen wir mit meinen Lieblingsbüchern:

1. ReWork

Jason Fried ist einer der Gründer von Basecamp – eine der effizientesten SaaS-Unternehmen überhaupt. Mit einem Team von 16 Leuten erreichten Sie 30 Millionen Dollar Umsatz pro Jahr.

Die Kernaussage von ReWork dreht sich um Effizienz und klaren Regeln des Erfolgs entlang des Pareto-Prinzips.

Basecamp setze sich mit allen Produkten zum Ziel, eine einfache, performante Lösung für den Mittelstand zu lassen. Im Vergleich zu anderer Software reduzierten sie Features und Design-Luxus.

Ihr absoluter Fokus lag auf einfache Bedienbarkeit. Neue Mitarbeiter können die Tools ohne Training nutzen und sofort von deren Wirkung profitieren.

Trotzdem entwickelten sie ihre Produkte weiter – ohne dass der Nutzer es direkt bemerkte. Ein neues Features war z. B. ein weiteres, mögliches Dateiformat beim Upload von Daten.

Die Funktion erweiterte den Nutzen des Services, ohne die Einfachheit und Geschwindigkeit der Plattform zu gefährden.

Gründer sollten von ReWork mitnehmen, dass ein komplexes Produkt zwar Vorteile für eine ausgewählte Zielgruppe bietet, jedoch für 90 % der Nutzer das Erlebnis erschweren. Manchmal sollte man eben zu einem Kunden »nein« sagen können.

2. The Power of Habit

Es ist nichts Neues, dass alle Menschen durch Gewohnheiten getrieben werden. In »The Power of Habit« zeigt Charles Duhigg den Ausweg aus dem Hamsterrad – für sich selbst und andere.

Duhigg gibt uns mehr als einen Einblick über tiefe, wissenschaftliche Arbeiten zum Thema Gewohnheiten. Er zeigt, wie eine langfristige Denkweise in Verbindung mit Disziplin zum Erfolg führt.

Gründer sollten lernen weniger auf Motivation zu setzen, als auf Disziplin. Regelmäßig die richtigen Dinge zu tun, ist wertvoller, als in Aktionismus ab und zu große Projekte zu stemmen.

3. Hooked

Ganz passend zum Thema der Gewohnheiten ist auch das Buch „Hooked“, das beschreibt, wie man seine Kunden dazu bringt, das eigene Produkt aus Gewohnheit zu nutzen.

Viel mehr sogar: Wie schaffe ich es meinen Kunden süchtig nach meinem Produkt zu machen?

Die Lösung ist für Startups vor allem im IT-Umfeld relevant. Denn die Grundregel lautet: Je öfter ein Nutzer ein Produkt benutzt, desto süchtiger wird er danach.

Was für Belohnungen kannst Du Deinen Nutzern geben, sich regelmäßig mit Deinem Produkt zu beschäftigen? Es müssen keine Geschenke sein. Manchmal reicht ein kleiner Hauch an Dopamin, so wie wir es von Facebook und Instagram mit jedem neuen Bild, welches wir erfolgreich ins Augenlicht scrollen, gewohnt sind.

Die Folge eines guten Hakens ist ein virales Produkt – etwas wovon fast alle Gründer träumen.

4. Wie man Freunde gewinnt

Wenn man ein Buch von Dale Carnegie noch nicht gelesen hat, gehört es sowieso in die eigene Leseliste. Besonders wichtig für Gründer ist es jedoch, eine gute Beziehung zu Mitmenschen aufzubauen.

Egal ob Du Marketing oder Sales machst – Du wirst Teams führen und Kunden bewegen müssen. Zu verstehen, was Menschen zu Freunden macht, ist die Basis für jeden Erfolg.

Schließlich werden Erfolge von Menschen gemacht. Menschen verkaufen Produkte. Das Thema wird Dich auf Deinem Weg immer wieder berühren und es ist sinnvoll es zu meistern.

5. Influence

Unglaublich Lehrreich ist das Buch Influence von Robert Cialdini, auf welches nun auch das Buch „Presuvation“ folgte. Cialdini ist der Gott der Kundenbeeinflussung.

Er zeigt Dir, wie einfache Methoden die Denkweise von potenziellen Kunden verändert. Ein Hinweis, dass 90 % der Nachbarn auf Nachhaltigkeit achten (eine Woche vor dem eigentlichen Verkauf), sorgte für deutliche Anstiege von neuen Stromverträgen aus nachhaltiger Energie.

Wer alles verkaufen will, sollte etwas beeinflussen können.

Du wirst begeistert sein von den praktikablen Anwendungen in diesem Buch. Die Hälfte der Ideen kannst Du sofort anwenden und verwerten.

6. Purple Cow

An diesem Buch von Seth Godin sieht man, dass meine Liste keine Reihenfolge nach Wichtigkeit besitzt. Purple Cow war ohne weiteres das Buch, dass mich am meisten bewegt hat.

Ich würde sogar behaupten, dass es das wichtigste Buch für meinen Erfolg war. Seth zeigt Beispiele, wie es Unternehmen immer wieder schaffen aus der Masse herauszustechen.

In Purple Cow wird Dir gelehrt, wie Du Kunden zu echten Fans machst.

Sogar Fischhändler auf einem Markt schafften es mit ihrer besonderen Art mehr Kunden zu gewinnen als alle andere. Sie mischten ein wenig Spaß und Unterhaltung in ihren Verkauf – auf unvergleichbare Weise.

7. The ONE Thing

Garry Keller bringt es auf den Punkt. Meistens ist es eine einzige Sache, die uns Erfolg bringt. Wir brauchen Fokus. Wir können immer nur in einer Sache besonders gut sein.

Gleichzeitig haben wir meisten nur eine große Schwachstelle (Bottleneck / Flaschenhals). Wenn wir an dieser Stelle arbeiten, steht meist ein größerer Erfolg bevor.

Keller hilft Dir dabei die richtige Denkweise zu entwickeln, um an dieser Schwachstelle zu arbeiten. Fokus ist eben alles.

Wenn wir nur an einer Sache arbeiten, wird sie auch gut. Wir erhalten bessere Qualität, stellen die Erreichung des Ziels sicher und beheben gleichzeitig die größte Baustelle in unserem System.

Konzentriere Dich auf das eine Ding.

Noch viel mehr Bücher

Eigentlich ist meine Liste noch lange nicht vorbei. Ich könnte viele Bücher aufzählen, die mir wichtig waren. Doch ich möchte auch wissen, was Deine Top-Bücher sind.

Schreibe mir als Kommentar Dein Lieblingsbuch (mit Autor), damit alle davon profitieren können.

Rating: 5.0/5. Von 1 Abstimmung.
Bitte warten...

Veröffentlicht von

Gero Gode

Hallo, ich bin Gero. Ich möchte meine Erfahrungen aus meinem Leben mit allen Facetten aus über 10 Start-Ups mit Dir teilen. Mit einem täglichen Blogbeitrag gebe ich mein Wissen zu Erfolg und Glück bei der Arbeit an Dich weiter.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.